Das Gute-Kita-Gesetz unterstützt Familien in der Region

Datum:

Nach der Verabschiedung des Gute-Kita-Gesetzes durch Bundestag und Bundesrat können sich Eltern im Landkreis Barnim auf Rückenwind für die frühkindliche Bildung freuen.

„Die Mittel werden in unseren Kitas ankommen und somit auch bei den Eltern und ihren Kindern.“, freut sich die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Müller für ihren Wahlkreis.

Davon profitieren direkt die Familien in den Gemeinden Ahrensfelde und Wandlitz, den Ämtern Biesenthal-Barnim und Britz-Chorin-Oderberg und der Stadt Werneuchen sowie in Britta Müllers Betreuungswahlkreis, der die Stadt Eberswalde, die Gemeinde Schorfheide und das Amt Joachimsthal umfasst.

Für ganz Brandenburg stehen in den kommenden Jahren bis 2022 rund 164 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, die in verschiedene Maßnahmen zur Qualitätssteigerung oder Elternentlastung fließen können. Wie genau die Gelder aufgeteilt werden, muss noch mit Kita-Trägern, Kommunen, Verbänden, Fachkräften und Eltern besprochen werden.

In Frage kommen etwa mehr Personal, längere Betreuungszeiten, kindgerechte Räume, bessere Ausstattung oder Maßnahmen zur sprachlichen Bildung. Fest eingeplant ist zudem die Entlastung von Eltern mit geringem oder ohne Einkommen. Damit kommt zum 1. August 2019 der zweite Schritt der Beitragsentlastung, nachdem alle Eltern von Vorschulkindern in Brandenburg schon seit August 2018 keine Kita-Gebühren mehr zahlen müssen.

„Das von der SPD durchgesetzte Gute-Kita-Gesetz ist eine große Hilfe bei unseren Bemühungen, allen Kindern in der Region den bestmöglichen Start ins Leben zu geben. Aus meiner Sicht ist es zudem dringend notwendig – neben der Qualitätsverbesserung und der Beitragsfreiheit – die dritte Betreuungsstufte zügig einzuführen. Das weiß ich aus meinen Erfahrungen von vielen Kita-Praxistagen und dafür werde ich mich einsetzen!“, so Britta Müller entschlossen.

Weitere Informationen im Internet unter: https://www.bmfsfj.de/gute-kita-gesetz

2018-12_PM_Gute Kitagesetz