Signal auf Grün gestellt – Züge auf der Stammstrecke der Heidekrautbahn sollen wieder rollen

Datum:

Am 10.01.2019 haben die Länder Berlin und Brandenburg, der Verkehrsverbund VBB und das Eisenbahnunternehmen NEB die Planungsvereinbarung zur Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn abgeschlossen. Bereits ab 2023 sollen die Züge nun wieder auf der sogenannten Stammstrecke der Heidekrautbahn rollen, von Basdorf nach Berlin-Wilhelmsruh. Dafür sind gut 20 Mio. sind für den Ausbau der rund 14 Kilometer langen Strecke vorgesehen.

Nach mehr als 20 Jahren öffentlicher Diskussion über die Strecke, kann man die Geschehnisse der letzten Monate als einen Sprint bezeichnen. Dass es am Ende so zügig ging, liegt wohl auch daran, dass hier viele Köche den Brei gerührt aber nicht verdorben haben!
Ich bin überzeugt: Zuzug braucht Züge! Und die Region im Nordosten ist eine Wachstumsregion mit immer mehr Menschen, die zur Arbeit pendeln oder am Wochenende die Natur genießen wollen.

Daher habe ich mich für die Verbesserungen auf der Schiene und insbesondere für die Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn eingesetzt. Das Thema habe ich immer wieder an die Verkehrsministerin herangetragen, sie für eine Dialogveranstaltung mit den Bürgern 2017 in Wandlitz gewonnen und nicht zuletzt mit meinen Landtagskollegen Uwe Liebehenschel (CDU) und Margitta Mächtig (Linke) zweimal im Landtag bei einem parlamentarischen Frühstück mit der NEB für Unterstützung geworben.

Nach meiner Einschätzung gibt es neben dem Ausbau der Stammstrecke jedoch zwei weitere wichtige Signale, die mit dem unterzeichneten Vertrag gesendet wurden: Zum einen der Erhalt der Streckenführung über Schönerlinde nach Karow und zum anderen, dass die Züge ab 2028 / 2030 bis zum ICE-Bahnhof Gesundbrunnen rollen sollen.

„Bei aller Freude über die Reaktivierung der Stammstrecke müssen aber am Ende noch genügend Züge und Personal verfügbar sein, um auch einen 30 Minuten-Takt auf der Strecke von Klosterfelder nach Gesundbrunnen zu realisieren.“, fordert die Landtagsabgeordnete Britta Müller.

Download Pressemitteilung

Berichterstattung MOZ vom 15.01.2018

Mein Newsletter zur Weihnachtszeit ist Online!

Datum:

Weihnachtszeit ist Familienzeit, die schönste Zeit des Jahres: Plätzchen backen, auf dem Weihnachtsmarkt spazieren gehen und daheim wird alles schön geschmückt.

Bevor auch bei mir die Familienzeit eingeläutet wird, gab es noch einmal viel zu tun.

Ich freue mich besonders, dass ich für meine Partei wieder als Direktkandidatin im Wahlkreis Barnim III zur Landtagswahl 2019 nominiert wurde und das es mir gelungen ist, die Arbeitsgemeinschaft für Gesundheit im SPD Landesverband ins Leben zu rufen. Die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen wird in Brandenburg für ein solidarisches Gesundheitswesen kämpfen. Medizinische Versorgung muss alters- und wohnortunabhängig gesichert sein, auch im Barnim!

Ich wünsche Euch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2019!

Möchten Sie meinen Newsletter auch regelmäßig per E-Mail erhalten? Dann melden Sie sich unter britta.mueller@spd-fraktion.brandenburg.de an.

2018-4_Newsletter Britta Müller

Das Gute-Kita-Gesetz unterstützt Familien in der Region

Datum:

Nach der Verabschiedung des Gute-Kita-Gesetzes durch Bundestag und Bundesrat können sich Eltern im Landkreis Barnim auf Rückenwind für die frühkindliche Bildung freuen.

„Die Mittel werden in unseren Kitas ankommen und somit auch bei den Eltern und ihren Kindern.“, freut sich die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Müller für ihren Wahlkreis.

Davon profitieren direkt die Familien in den Gemeinden Ahrensfelde und Wandlitz, den Ämtern Biesenthal-Barnim und Britz-Chorin-Oderberg und der Stadt Werneuchen sowie in Britta Müllers Betreuungswahlkreis, der die Stadt Eberswalde, die Gemeinde Schorfheide und das Amt Joachimsthal umfasst.

Für ganz Brandenburg stehen in den kommenden Jahren bis 2022 rund 164 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, die in verschiedene Maßnahmen zur Qualitätssteigerung oder Elternentlastung fließen können. Wie genau die Gelder aufgeteilt werden, muss noch mit Kita-Trägern, Kommunen, Verbänden, Fachkräften und Eltern besprochen werden.

In Frage kommen etwa mehr Personal, längere Betreuungszeiten, kindgerechte Räume, bessere Ausstattung oder Maßnahmen zur sprachlichen Bildung. Fest eingeplant ist zudem die Entlastung von Eltern mit geringem oder ohne Einkommen. Damit kommt zum 1. August 2019 der zweite Schritt der Beitragsentlastung, nachdem alle Eltern von Vorschulkindern in Brandenburg schon seit August 2018 keine Kita-Gebühren mehr zahlen müssen.

„Das von der SPD durchgesetzte Gute-Kita-Gesetz ist eine große Hilfe bei unseren Bemühungen, allen Kindern in der Region den bestmöglichen Start ins Leben zu geben. Aus meiner Sicht ist es zudem dringend notwendig – neben der Qualitätsverbesserung und der Beitragsfreiheit – die dritte Betreuungsstufte zügig einzuführen. Das weiß ich aus meinen Erfahrungen von vielen Kita-Praxistagen und dafür werde ich mich einsetzen!“, so Britta Müller entschlossen.

Weitere Informationen im Internet unter: https://www.bmfsfj.de/gute-kita-gesetz

2018-12_PM_Gute Kitagesetz

 

Weihnachten im Schuhkarton der Tafel

Datum:

Über 400 Geschenke sind für bedürftige Kinder im Barnim zusammengekommen.

Auch der Ortsverein SPD Wandlitz hatte zur Spendenaktion aufgerufen. Auf der Kinderweihnachtsfeier der Bernauer Tafel konnte ich heute in die glücklichen Gesichter der Kinder schauen , die durch den Weihnachtsmann beschenkt werden konnten.

Danke an alle Barnimer, die diese Aktion unterstützt haben und liebevoll Geschenke packten. Herzlichen Dank auch an die vielen fleißigen Hände der Tafel und an die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Blumberg für die musikalische Umrahmung.

13. Sportgala des Kreissportbundes Barnim

Datum:

Das Sportland Barnim – beeindruckend, was wir für einen sportlichen Nachwuchs und gute Trainer sowie starke Mannschaften haben. Es war ein toller Abend und viele Gäste kamen, um die Sportlerinnen und Sportler unseres Landkreises zu ehren. Ihr seid wirklich großartig!!!

Besuch im Landtag Brandenburg

Datum:

In dieser Woche hatte ich sehr netten Besuch aus dem Barnim zu Gast. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Herzsportgruppen des SV Börnicke waren angereist um den Landtag zu erkunden und mit ihrer Abgeordneten ins Gespräch zu kommen. Im Anschluss bummelten wir noch gemeinsam über den Potsdamer Weihnachtsmarkt. Wärmender Glühwein durfte da nicht fehlen.

Möchten auch Sie den Landtag und meine Arbeit kennenlernen, so finden wir sicher einen Termin. Schreiben Sie mir eine E-Mail oder rufen Sie mein Bürgerbüro unter 033 397 / 28 63 08 an.

 

Die erste reaktivierte Regionalbahnstrecke in Brandenburg!

Datum:

Mit 1,9 Mio. Euro im Jahr fördert das Land den dreijährigen Probebetrieb. Mit dem neuen Angebot wird die Mobilität im ländlichen Raum der Kreise Barnim und Uckermark verbessert. Ab Fahrplanwechsel am 9. Dezember kann von Eberswalde Hbf. aus alle 2 Stunden ohne Umstieg Templin direkt in rund einer Stunde erreicht werden.

Bitte dafür werben und fleißig nutzen, dass die Verbindung auch nach dem Probetrieb bestehen bleiben kann.

Gründung der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen

Datum:

Sie ist die älteste Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der SPD. Gegründet wurde die ASG 1913. In Brandenburg ist sie nun die Jüngste von insgesamt neun Arbeitsgemeinschaften im Landesverband. Eine schlagkräftige Mannschaft von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus dem Gesundheitswesen verleiht dem neuen Fachgremium sein Gesicht. Geeint im Ziel, eines demokratischen und solidarischen Gesundheitswesens wollen die Mitglieder in der ASG sich für gesundheitliche Chancengleichheit und Versorgung von Jung und Alt – in Stadt und Land einsetzen.

Herzlichen Dank für das überwältigende Ergebnis zur Wahl als Landesvorsitzende der ASG Brandenburg. Meinen Glückwunsch auch an die weiterhin in den Vorstand gewählten Mitglieder: Brigitte Kaßuba (Ärztin, Referentin KBV), Enrico Triebel (Jurist) beide als Stellvertreter sowie Karin Harre (Hausärztin) und Bertram Otto (Medizinstudent) als Beisitzer.

 

Schönwalde L30 Engstelle – Wir fordern verstärkte Verkehrskontrollen!

Datum:

Seit 2016 besteht auf der L30 (Landstraße Mühlenbecker Chaussee) ein Durchfahrtsverbot für LKWs ab 3,5t. Wie auch wir gestern Abend bei unserem Vor-Ort-Termin mit der SPD-Ortsvorsteherin Maria Brandt feststellen konnten, wird gegen dieses wiederholt verstoßen. Mit dabei waren der Landesbetrieb Straßenwesen, der Bundestagsabgeordnete Stefan Zierke, das Ordnungsamt Wandlitz und Barnims SPD-Unterbezirksvorsitzende Martin Ehlers.

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung wird das Ministerium des Innern und für Kommunales über die Problematik dieser Gefahrenstelle informieren und für die Notwendigkeit verstärkter Kontrollen zur Durchsetzung des Lkw-Durchfahrverbotes an der Engstelle durch die Polizei sensibilisieren.

Newsletter 3/2018 – Meine Arbeit für den Barnim

Datum:

Die Uhren sind auf Winterzeit zurückgestellt – Zeit, um noch einmal auf die Sommererlebnisse zurückzuschauen.

Der Sommer hatte es in sich. Während die einen sich über wärmende Sonnenstrahlen erfreuen konnten, machte die Hitze der großen Feuer in Brandenburg unseren Feuerwehrkräften zu schaffen. Über 100 Barnimer Kameradinnen und Kameraden unterstützen in den betroffenen Landkreisen. Zum Dank wurden sie gebührend gefeiert. In Werneuchen konnte ich Landesfördermittel für den Bau eines Mehrgenerationenhauses übergeben. Auch der Radwegebau zwischen Wandlitz und Wensickendorf nimmt Fahrt auf.

All dies wäre ohne die Einsatzbereitschaft und das Engagement vieler Barnimerinnen und Barnimer nicht möglich. Ich bin froh und glücklich, dass ich an einigen Stellen helfen und unterstützen konnte.

Möchten Sie meinen Newsletter auch regelmäßig per E-Mail erhalten? Dann melden Sie sich unter britta.mueller@spd-fraktion.brandenburg.de an.

2018-3_Newsletter Britta Müller