„Gut Schuss“ auf der neuen Schießsportanlage der Schützengilde Werneuchen

Datum:

Neben Begeisterung und Leidenschaft für den Sport, braucht es vor allem eines: Gute Sportanlagen!

Die Schützengilde ist froh und stolz, dass sie nun Mithilfe der LEADER Förderung in Höhe von 297 000 Euro und einem stolzen Eigenanteil über 60.000 Euro eine solche Anlage hat, die erste 100-Meter Vereinsanlage im Landkreis Barnim. Da hat es zur Freude schon einmal ziemlich laut geknallt in Werneuchen

Grußwort Schützengilde

Die Brandenburger sind laut einer sind laut einer Studie der Deutschen Apotheker Sportmuffel. Das trifft aber auf gar keinen Fall für die Barnimer zu und erst recht nicht für die Werneuchener, wie wir hier sehen.

Die Schützengilde ist ein traditions- und erfolgreicher Sportverein. In diesem Jahr, durfte ich mit ihr das 170-zigste Vereins Jubiläum feiern, gleichzeitig mit dem 25 jährigen Jubiläum der Neugründung nach der Wende. Zu diesem Jubiläum erhielt die Schützengilde die Sportplakette des Bundespräsidenten verliehen. Dies ist die höchste staatliche Auszeichnung, die Sportvereinen in der Bundesrepublik Deutschland verliehen wird. Dazu möchte ich sie auch noch einmal herzlich beglückwünschen.

Denn diese Auszeichnung ist nicht nur Würdigung für das herausragende Engagement im Sport, es ist auch Zeichen der Begeisterung und Leidenschaft für den Sport.

Neben Begeisterung und Leidenschaft, benötigt es natürlich mehr um dem Schießsport nachgehen zu können. Es bedarf einer richtigen Ausrüstung und Sportanlagen.

Und das feierten wir, die Eröffnung der neunen Schießsportanlage, die mit Unterstützung aus dem Programm der Leader-Förderung in Höhe von 297.000 Euro gebaut werden konnte. Dazu kommt der Anteil, der von den Vereinsmitgliedern selbst aufgebracht wurde. Immerhin eine stolze Summe von 60.000 Euro.

Leader-Förderung möchte ich folgendes erläutern: Der Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) votiert zu den Projekten, die von Kommunen und Vereinen vorgeschlagen werden. Es sind Projekte im ländlichen Raum – auch Ortsteile der Stadt Werneuchen zählen dazu, also auch die Gemarkung Hirschfelde. Das Glück für die Schützengilde ist, dass Hirschfelde zum ländlichen Raum zählt. Über die Sportförderung, den Goldenen Plan hat es ja nicht funktioniert, aber nun über diese EU-Mittel.

Ich bedanke mich daher bei der LAG, dass sie ihr klassisches Budget dafür aufgemacht hat. 15,5 Mio. Millionen werden in dieser Förderperiode allein im Barnim ausgelobt. Und schmunzelnd kann man hinzufügen: Werneuchen zählt hier offensichtlich zur Förderschwerpunktregion!

Aber das Geld ist auch gut angelegt. Die ländliche Entwicklung benötigt eine ausreichende finanzielle Ausstattung. Sie ist Voraussetzung für Gestaltung und Mitbestimmung. Kein noch so gut gemeintes Förderprogramm kommt ohne die Expertise der Bürgerinnen und Bürger aus. Die Menschen vor Ort wissen, wie sie den Alltag am besten gestalten können. Sie initiieren Projekte und übernehmen Verantwortung bei der Umsetzung, so wie die Schützengilde.

„Gut Schuss“ ist das Motto des Vereins, das wünsche ich ihm auf der neuen Anlage und erfolgreiche Wettkämpfe.

Und neben den Trophäen, die dann das Vereinsheim schmücken, hatte ich noch ein kleines Präsent dabei – eine Erinnerung an unseren gemeinsamen ersten Spatenstich vor knapp einem Jahr.

Es ist keine Erinnerung an einen sportlichen Wettkampf, es ist eine Erinnerung an ein gutes Miteinander und eine tolle Zusammenarbeit aller Beteiligten am Bauvorhaben.